Rettet St. Severin 08/2017

In diesen Tagen steht vor der Kirche ein großer Container randvoll gefüllt mit Holzbrettern. Die Zimmerleute haben die Fußbodendielung im Dachboden komplett aufgenommen.

Bald sind die letzten Vorbereitungen abgeschlossen und es beginnt noch im Juli eine Wärmebehandlung im Dachstuhl. Mit 65° heißer Luft soll dem Gescheckten Nagekäfer ho entlich endgültig klar gemacht werden, dass die Kirche nicht sein zu Hause ist.

Zeitgleich hat die Ausschreibung für alle Gewerke der für Oktober bis März geplanten Innensanierung begonnen. Architekt Dietrich Fröhler muss jetzt alles abstimmen und koordinieren, denn wenn die Kirche im Oktober geschlossen wird, zählt jeder Tag. Wir möchten ganz sicher im Zeitplan bleiben und am 1. April 2018 die Kirche wieder ö nen können.

 

Der Landeskonservator Herr Dr. Michael Paarmann aus dem Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein in Kiel hat mit der offziellen und schriftlichen Zusicherung von Bundesfördermitteln den Start der gesamten Sanierungsmaßnahme freigegeben.

Während die Kirche geschlossen ist, werden die MIttwochskonzerte, Kirchenführungen und Abendgebete pausieren. Die Gottesdienste werden generell im Keitumer Pastorat statt finden. Den Gottesdienst am Buß- und Bettag feiern wir in St. Martin in Morsum, den Totensonntag in St. Niels in Westerland. Weihnachten öffnet St. Severin für die Festtage die Türen. Wir werden viel Platz in der leergeräumten Kirche haben und wie Maria und Josef im Stall von Bethlehem improvisieren, und vielleicht auf ganz besondere Weise erleben, dass Gott gerade dort einzieht, wo wir Menschen ihm wenig zu bieten haben.