Rettet St. Severin 10/2016

Dachstuhl- und Kircheninnensanierung

Anfang Oktober haben die Zimmerleute der Firma Domeyer mit den Arbeiten am Dachstuhl von St. Severin begonnen. Die Südseite der Kirche ist eingerüstet, die Zimmerleute arbeiten von innen und von außen am Traufbereich der Dachkante. Dort wird die alte geschädigte Mauerschwelle und Traufschalung ausgetauscht und durch eine neue luftdurchlässige Konstruktion ersetzt. Wenn die Arbeiten auf der Südseite abgeschlossen sind, werden sie an der Nordseite fortgesetzt, so dass rund um das ganze Kirchenschiff der Traufbereich erneuert wird.

Mit dem Gescheckten Nagekäfer hat ein sehr aggressiver Holzparasit die tragenden Balken des historischen Dachstuhls zerstört. In der Natur hat der Gescheckte Nagekäfer die Aufgabe, das Holz von toten Bäumen wieder schnell in den Kreislauf des Lebens zurückzuführen, indem er das Holz zerlegt und es sich so schnell in Humus verwandeln kann.

Unter Isoliermaterialien, die in früheren Zeiten nicht fachgerecht eingebaut wurden, begannen die Balken, verursacht durch Staunässe, zu faulen. Von diesem angegriffenem Holz ernährte sich der Gescheckte Nagekäfer. Daher werden die Zimmerleute Stück für Stück nun die befallenen Hölzer durch gesundes Eichenholz ersetzen und ihm damit die Nahrungsgrundlage entziehen. Danach wird geprüft, ob weitere Maßnahmen nötig sind, um den ungebetenen Gast für alle Zeit vom Dachboden zu vertreiben.

Dank des Gescheckten Nagekäfers und seiner Spuren sind wir allerdings auch erst auf den Zersetzungsschaden im Traufbereich aufmerksam geworden. Sonst wäre das Holz, versteckt unter den Dämmstoffen, noch länger unbemerkt weiter verfault. Das war vor anderthalb Jahren, als Architekt Fröhler mit der Erstellung eines Sanierungsgutachtens für die Kircheninnensanierung begann. Es geht dabei vor allem um
• die Ausreinigung der Orgel,
• die Instandsetzung der Wände,
• die Erneuerung von maroder Elektrik.

Diese Maßnahmen liegen also noch vor uns. Das Sanierungsgutachten ist von Denkmalpflegern geprüft und umsetzungsreif. Da die Kirche im Zuge der Sanierung für mehrere Wochen geschlossen werden muss, soll die Maßnahme in den Wintermonaten – voraussichtlich schon 2017/18 – durchgeführt werden.