Kastanien am Keitumer Pastorat

04. Februar 2013

Wer sich mit Bäumen auskennt, dem war es schon im letzten Sommer aufgefallen: Die Kastanien vor dem Keitumer Pastorat sind krank. Ihre Rinde ist aufgesprungen, die Kronen ohne Laub, ein Pilz hat die Bäume befallen. „Die müssen weg!“ sagte ein Gärtner. „Gebt ihnen noch eine Chance!“ sagten die anderen.  

Dies hin und her wurde durch einen der ersten Frühjahrsstürme beendet. Eine ganze Kastanie war in der Nacht vom 4./5. Februar umgestürzt. Zum Glück entstand kein weiterer Schaden.  Aber der Gutachter vom Umweltamt kam nun zum klaren Ergebnis, dass auch die anderen Bäume gefällt werden müssen, um eine weitere Gefährdung auszuschließen. Mit der Sanierung des Pastorates ist auch eine Begrünung des Parkplatzes verbunden.

Im nächsten Frühjahr werden neue Bäume gepflanzt werden. Dennoch bleibt es ein trauriger Moment, wenn ein Baum, der solange gewachsen ist, mit einem Schlag am Boden liegt.